RIT-Reflexintegration

Frühkindliche Reflexe und Ihr Einfluss auf Schulprobleme

Täglich 15 Minuten ein individuelles Bewegungstraining mit unkomplizierten Übungen können helfen die Schul- und Verhaltensprobleme Ihres Kindes zu reduzieren. RIT – Reflexintegration Düsseldorf sorgt für das neuronale Nachreifen von frühkindlichen Reflexen, die oft für eine Diagnose wie ADS oder Legasthenie verantwortlich sind.

Frühkindliche Reflexe und Ihr Einfluss auf Schulprobleme

Immer mehr Eltern, Erzieher, Lehrer sowie Therapeuten und Ärzte sind auf der Suche nach Alternativen jenseits von therapeutischen oder medikamentösen Ansätzen. Spätestens nach der Einschulung fallen diese für das Kind unkontrollierbaren Verhaltensweisen auf und werden meist als ADHS, ADS bzw. LRS diagnostiziert.

Untersuchungen zeigen, dass bei Kindern, die eine Lernstörung oder Legasthenie aufweisen oder eine ADHS & ADS Diagnose erhalten haben, noch einige frühkindliche Reflexe restaktiv sind!

RIT Reflexintegration ist ein hocheffizientes Unterstützungsprogramm für Kinder und Jugendliche und Erwachsene. Es ist das Fundament für funktionelles und fasziales Training und somit die Grundlage für korrekte Bewegungsmuster, für die richtige Körperstabilität und Beweglichkeit.

Jedes Kind wird mit einer Vielzahl von frühkindlichen Reflexen geboren, die sich schon in der Schwangerschaft entwickeln. Diese Reflexe werden im Laufe des ersten Lebensjahres gehemmt und durch bewusste Bewegungen des Kindes wie z.B. das Drehen, Robben und Krabbeln nach und nach ersetzt.

Wenn diese frühkindliche Entwicklung aber nicht richtig durchlaufen wird, es in der Schwangerschaft oder bei der Geburt Probleme gab, können Restreflexe bestehen bleiben, die die Kinder bei ihrer weiteren Entwicklung beeinträchtigen. Viele Kinder weisen, unabhängig von ihrer Intelligenz, dann z.B. die unten aufgeführten Probleme auf.

Schul- und Lernproblemen:

  • Lese-Rechtschreibschwäche
  • Unruhe und Unkonzentriertheit
  • Fehlende Impulskontrolle

 

Motorischen Problematiken:

  • Schlechte Körperkoordination
  • auffällige Sitzhaltung
  • Ungeschicklichkeit
  • verkrampfte Stifthaltung
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Unkoordinierte Fein- und Grobmotorik

 

Diese oder ähnliche Probleme können ihre Ursachen in der frühkindlichen Entwicklung Ihres Kindes haben.

Mittels eines Fragebogens und spezifischen Tests wird zunächst der Stand der neuromotorischen Entwicklung des Kindes ermittelt. Die einzelnen frühkindlichen Reflexe werden gemäß ihrer Entstehung überprüft und ggf. wird daraufhin ein individuelles Bewegungsprogramm zusammengestellt.

Das RIT-Training dauert zwischen 6 – 12 Monate, wobei ca. alle 4 Wochen eine Trainingsstunde bei mir stattfindet. Hierbei überprüfe ich das Vorhandensein aktiver frühkindliche Reflexe, integriere diese und zeige Ihnen und Ihrem Kind die unkomplizierten Übungen, die zuhause zu machen sind. Somit reduzieren sich Symptome wie ADHS und ADS, Lese- und Rechtschreibschwäche. Die Sprachfähigkeit verbessert sich und der Fokus sowie die Merkfähigkeit und das motorische Vermögen nehmen zu.

Der tägliche Zeitaufwand für das individuelle Bewegungstraining beträgt 10 – 15 Minuten, dabei sollten Sie als Eltern unterstützen. Die Erfahrung zeigt, dass die Kinder bald Freude an den Reflexintegration Übungen haben und sie mit der Zeit gerne machen, weil sie selbst spüren, wie gut diese ihnen tun.

Sind bei meinem Kind Reflexe aktiv?

Fragebogen zur Schwangerschaft, Geburt und Entwicklung des Kindes und zur aktuellen Situation:

(Bitte antworten Sie mit JA/NEIN und notieren die Ergebnisse) 

  1. Hatten Sie während der Schwangerschaft gesundheitliche oder persönliche Probleme?
  2. Wurde Ihr Kind zu früh geboren
  3. Lag Ihr Kind in den ersten Monaten überwiegend auf dem Rücken?
  4. Ist Ihr Kind überdurchschnittlich ängstlich?
  5. Hält Ihr Kind den Stift verkrampft?
  6. Hat Ihr Kind wenig Lust zu schreiben, ermüdet es sehr schnell beim Schreiben?
  7. Neigt Ihr Kind dazu auf den Zehenspitzen zu gehen?
  8. Stützt Ihr Kind beim Sitzen am Tisch häufig den Kopf in eine oder beide Hände?
  9. Fragt Ihr Kind oft nach, oder sagt oft "was"?
  10. Leidet Ihr Kind an Reiseübelkeit, z.B. schlecht werden beim Autofahren?
  11. Verdreht Ihr Kind Buchstaben wie zum Beispiel b und d oder schreibt in Spiegelschrift?
  12. Hat Ihr Kind Schreibschwierigkeiten (vor allem bei der Schreibschrift )?
  13. Hat es Schwierigkeiten in Rechtschreibung, Grammatik oder Rechnen?
  14. Ist Ihr Kind leicht reizbar, schnell wütend?
  15. Hat Ihr Kind Leseschwierigkeiten? (zu langsam / fehlendes Leseverständnis)
  16. Hat Ihr Kind Schwierigkeiten über längere Zeit still zu sitzen?
  17. Ist Ihr Kind leicht ablenkbar?
  18. Steht sich Ihr Kind häufig selbst im Weg, "bewegt" sich nicht?
  19. Kann sich Ihr Kind schlecht konzentrieren?
  20. Trägt oder trug Ihr Kind eine Zahnspange?

Bei mehr als 7 Antworten mit "Ja" ist es naheliegend, dass persistierende Reflexe an den Problemen des Kindes mit beteiligt sind.

Sie möchten den frühkindlichen Reflexen an die Wurzel gehen? Dann lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, was die nächsten Schritte sind.

Gratis-Gespräch vereinbaren

 

Schauen Sie hier mal rein: Interview Dr. Queißer, Bad Harzburg zum Thema “Reflexintegration” mit Christa Sieber RIT (Institut für Reflexintegration, Sieber&Paasch): https://sieberundpaasch.wistia.com/medias/yo8ldtxaum

Mehr zu RIT erfahren Sie bei Sieber & Paasch Institut GbR und www.rit-reflexintegration.de/windisch